Schnelle Verbindungen,
pünktliche Züge,
mehr Platz in der Bahn:


Attraktiveres Bahnangebot

Die Länder Berlin und Brandenburg, DB Netze und VBB planen im Projekt i2030 eine bessere Schieneninfrastruktur für die Metropolregion

image/svg+xml

Klicken Sie auf die farbigen Felder und erfahren Sie mehr über die einzelnen Teilprojekte.

Streckenausbau

Um- bzw. Neubau von Stationen

Verlängerung S-Bahn

Die Metropolregion wächst

Immer mehr Menschen leben und arbeiten in Berlin und im benachbarten Brandenburg, wollen mobil sein und setzen dabei auf umweltfreundliches Bahnfahren. Das attraktive Angebot aus modernen Fahrzeugen und schnellen, häufigen Verbindungen in Berlin und Brandenburg muss allerdings mit der steigenden Bevölkerungszahl Schritt halten und sich weiterentwickeln. Schneller, bequemer, verlässlicher – insbesondere für Pendlerinnen und Pendler soll das spürbar besser werden.

Auch wenn sich in den letzten Jahren im Schienennetz viel getan hat, reichen die Kapazitäten für die Zukunft nicht aus. Deshalb wird in Berlin und Brandenburg in den kommenden Jahren an vielen Stellen kräftig in die Verbesserung der Infrastruktur investiert.

Die Länder Berlin und Brandenburg gehen die Herausforderung gemeinsam mit der Deutschen Bahn und dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) an. Im Projekt i2030 wurden neun Teilprojekte im Bahnnetz der Hauptstadtregion definiert, in denen Aus- und Neubaubedarf besteht.

Die Ziele sind klar definiert. Für die Fahrgäste heißt das: Schnelle Verbindungen, pünktliche Züge und mehr Platz in der Bahn. Das ist i2030: Infrastruktur, Innovation und intelligente Lösungen.

i2030 – mehr Schiene für Berlin und Brandenburg.


Teilprojekte


WEST;Streckenausbau,Um- bzw. Neubau von Stationen,Verlängerung der S-Bahn

NORD-WEST;Streckenausbau,Um- bzw. Neubau von Stationen,Verlängerung der S-Bahn

NORD;Streckenausbau,Um- bzw. Neubau von Stationen

SÜD-OST;Streckenausbau,Um- bzw. Neubau von Stationen

SÜD;Streckenausbau,Um- bzw. Neubau von Stationen,Verlängerung der S-Bahn

SÜD-WEST;Streckenausbau,Um- bzw. Neubau von Stationen,Verlängerung der S-Bahn

WEST – OST;Um- bzw. Neubau von Stationen

BERLINER S-BAHN;Streckenausbau

SIEMENSBAHN;Streckenausbau,Um- bzw. Neubau von Stationen,Verlängerung der S-Bahn

Mehr Schiene für Berlin und Brandenburg - Der Weg zum Ziel

Das Schienennetz für die Zukunft zu gestalten, ist eine komplexe Aufgabe. Vor dem ersten Spatenstich heißt es allerdings: planen, planen und nochmals planen. Wir ermitteln mit Experten, wer in Berlin und Brandenburg heute und in Zukunft von A nach B muss, wie die aktuelle Infrastruktur beschaffen ist und welche Details es bei Gleisen, Weichen und Bahnhöfen zu beachten gilt. Dann erstellen wir passende Konzepte für den Umbau bzw. den Ausbau des Schienennetzes. Auf dem Weg zur Umsetzung werden unterschiedliche Planungs- und Genehmigungsstadien durchlaufen.

Die Grundlagen schaffen

  • Einigung auf grundsätzliche Ziele
  • genaue Analyse der vorhandenen Infrastruktur und des zu erwartenden Bedarfs
  • Erarbeitung von Planungskonzepten für ausgewählte Varianten
  • Kostenschätzungen mit Nutzen/Kosten-Untersuchung

Entwurfplanung

  • Ermittlung der baurelevanten topografischen Details (Lage- und Höhenplan)
  • Prüfung der umwelt- und naturschutzrechtliche Vorgaben
  • Untersuchung der technischen und rechtlichen Durchführbarkeit
  • Kostenberechnung

Genehmigungen einholen und Ausführung planen

  • Plangenehmigung/Planfeststellung: die Entwurfsplanung dient als Basis für die Erteilung des Baurechts
  • Abstimmen aller Unterlagen mit Auftraggeber und Beteiligten
  • zeichnerische Darstellungen und Erläuterungen
  • Ablaufplänen erstellen

Ausschreibung und Vergabe

  • Bekanntmachung der Bauleistung
  • Prüfung der Angebote
  • Zusammenstellen der Vertragsunterlagen für alle Leistungsbereiche
  • Vergabe

Ab auf die Baustelle

  • Bau
  • Bauüberwachung

Planfeststellungsverfahren

i2030 ist ein Planungsverfahren, genauer gesagt ein „Planfeststellungsverfahren“ für die Infrastruktur des Schienenverkehrs in Berlin und Brandenburg. Das heißt, dass in den nächsten Monaten herausgefunden werden wird, was, wann und wo baulich umgesetzt werden kann und welche Kosten entstehen.
Das betrifft sowohl die Aufgabenstellungen für den Regionalverkehr als auch für die Verlängerung von S-Bahnstrecken. Die Öffentlichkeit kann sich an diesem Verfahren auf verschiedene Arten einbringen.

Zeitstrahl



Aktuelles



Projektpartner​