SÜD;Streckenausbau,Um- bzw. Neubau von Stationen,Verlängerung der S-Bahn

Berlin – Dresden / Rangsdorf

S-Bahn hält im Bahnhof Blankenfelde
Zugang Bahnhof Blankenfelde
Park and Ride am Bahnhof Blankenfelde
Regionalbahngleise Bahnhof Rangsdorf
Voriger
Nächster

In puncto Wirtschaftskraft ist Teltow-Fläming der stärkste Landkreis in den neuen Bundesländern. Grund genug neben den laufenden Ausbauarbeiten für die Dresdner Bahn, die Region mit einer S-Bahnverlängerung nach Rangsdorf weiter zu erschließen. Mit drei neuen Stationen bekommen Pendler eine Anbindung im komfortablen S-Bahn-Takt. Und das Gewerbegebiet Dahlewitz, unter anderem mit Firmensitz des Turbinenhersteller Rolls-Royce, wird an das Schienennetz angebunden.

Ausgangslage

Der Korridor liegt auf der historischen Dresdner Bahn, die die entscheidende Verbindung von Berlin nach Süden darstellt. Und er gehört zum europäischen Bahnkorridor 7, der die strategisch wichtigen Häfen der Nord- und Ostsee mit dem Schwarzen Meer und dem Mittelmeer verbindet.

Blankenfelde-Mahlow und Rangsdorf sind typische Gemeinden, die das Beste aus beiden Welten bieten: Urbanes Flair in der nur 15 Kilometer entfernten Großstadt Berlin und naturnahes Wohnen im Grünen mit attraktiven Freizeitmöglichkeiten vom Seebad bis zum Golfplatz direkt vor der Haustür.

Deshalb ziehen auch immer mehr Menschen hierher und die Bevölkerung wird bis 2030 weiterwachsen. Prognostiziert werden für Rangsdorf ein Plus von 4,7 Prozent zu 2016 und in Blankenfelde-Mahlow sogar 6,7 Prozent. Der gesamte Landkreis Teltow-Fläming entwickelt sich seit Jahren sehr dynamisch und verzeichnet zweistellige Zuwachsraten bei den Arbeitsplätzen.

Die Pendlerzahlen sind dementsprechend hoch, sowohl was Aus- als Einpendler betrifft. Täglich verlassen 9617 Blankenfelde-Mahlower ihren Wohnort, um zur Arbeit zu fahren, 6627 kommen aus anderen Gemeinden zu ihrem Arbeitsplatz in Blankenfelde-Mahlow. In Rangsdorf stehen 3847 Auspendler 2227 Einpendlern gegenüber.

Die Streckenachse nach Blankenfelde-Mahlow profitiert derzeit von der guten Anbindung an den ÖPNV mit S- und Regionalbahn. Die Auslastung wird weiter steigen, denn im Gewerbegebiet Dahlewitz sitzt unter anderem der Turbinenhersteller Rolls-Royce. Das Unternehmen hat inzwischen mehr als 2000 Beschäftigte. Gerade entsteht ein neues Bürogebäude mit Platz für 400 Mitarbeiter. 

Zielstellung und Ergebnisstand

Wo befinden wir uns?

Zielstellung

  • Anbindung der berlinnahen Region in einem enger getakteten S-Bahnverkehr.

Ergebnisstand

  • Eine S-Bahn-Verlängerung Blankenfelde – Rangsdorf soll das Gewerbebiet Dahlewitz mit einer dichten und zuverlässigen Anbindung ausstatten.
  • Der zusätzliche S-Bahnhof Kamenzer Damm und der Regionalhalt Buckower Chaussee werden mitbetrachtet.

Presse Süd

Presse - Süd | Tagesspiegel vom 05.02.2019
Endlich nach 20 Jahren: Baustart für Dresdner Bahn
Dresdner Bahn Bauabschnitte (Grafik: Deutsche Bahn)
Dresdner Bahn Bauabschnitte (Grafik: Deutsche Bahn)
Presse - Süd | SIGNAL v. Berliner Fahrgastverband vom 13.04.2019
Die Roll "S"-Royce-Bahn kommt!
SIGNAL v. Berliner Fahrgastverband
SIGNAL v. Berliner Fahrgastverband
Presse - Süd | Märkische Allgemeine vom 15.12.2018
Büroneubau von Rolls-Royce in Dahlewitz feiert Richtfest
Rolls Royce Neubau (Foto: Rolls Royce)
Presse - Süd | Berliner Woche vom 04.09.2018
Die Herausforderungen beim Ausbau der Dresdner Bahn
Dresdner Bahn Baustart (Foto: Deutsche Bahn)
Dresdner Bahn Baustart (Foto: Deutsche Bahn)

Hintergrund Süd