SIEMENSBAHN;Streckenausbau,Um- bzw. Neubau von Stationen,Verlängerung der S-Bahn

Siemensbahn

Wikipedia schreibt treffend: „Die Siemensbahn ist eine S-Bahn-Strecke in Berlin. Sie ist nach der Firma Siemens & Halske benannt, die die Strecke in Eigenregie zwischen 1927 und 1929 baute. Sie ist knapp viereinhalb Kilometer lang und ist seit dem Reichsbahnerstreickim September 1980 außer Betrieb. Es gibt Pläne, die Strecke bis 2025 zu reaktivieren.“Die Strecke erschloss alle wichtigen Produktionsstätten seinerzeit. Kurz vor Kriegsende wurden die Widerlager der Spreebrücke zerstört. 1953 wurde die Strecke wieder aufgebaut, der Betrieb jedoch im Zuge des Eisenbahnerstreiks 1980 wieder eingestellt – zudem wurde die Strecke nach dem Umzug des Siemens-Konzerns nach Bayern nur noch wenig genutzt. Die Spreebrücke wurde beim Neubau der Schleuse im Zuge des Verkehrswegeprojektes Deutsche Einheit Nr. 17 (VDE17 – 1998 bis 2003) abgerissen.

Herausforderung

  • Die Brücke über die Spree hätte eine Stützweite von 70 Metern.
  • Die Ringbahnkreuzung liegt in besonders schwierigen Baugrund
  • Das Viadukt mit dem Bahnhof Wernerweg ist rund 800 Meter lang.
  • Im weiteren Verlauf gibt es drei bemerkenswerte Eisenbahnübergänge.
  • Die Bahnhöfe Wernerwerk und Siemensstadt verbleiben in vorhandener Lage.
  • Optionale - derzeit nicht Gegenstand der Planungen - Verlängerung bis Hakenfelde

Mögliche Lösungen

  • Die derzeitigen i2030-Betrachtungen fokussieren den Blick auf das Teilstück Jungfernheide bis Gartenfeld. Verlängerungsvarianten ergeben sich derzeit aus den Berliner Flächennutzungsplänen.
  • "Restaurierungslösung" beim Viadukt.
  • "Neubaulösung" beim Viadukt (Denkmalschutzproblematik).
  • Bahnhof Jungfernheide: mögliche dritte Bahnsteigkante zur Einbindung in die Ringbahn

Wo befinden wir uns?​​

Aktuelles - Siemensbahn | RBB Abendschau vom 28.06.2019
RBB Abendschau über die Reaktivierung der Siemensbahn
Bahnhof Wernerwerk heute (Foto: VBB)
Aktuelles - Siemensbahn | Deutsche Bahn Pressemitteilung 28.06.2019
Finanzierungsvereinbarung Siemensbahn Pressemitteilung
Berlin und Deutsche Bahn vereinbaren Finanzierung für vorgezogene Planungsleistungen zur schnellen Reaktivierung der Siemensbahn • i2030-Projekt stärkt Berliner Nahverkehr (Foto: DB)
Berlin und Deutsche Bahn vereinbaren Finanzierung für vorgezogene Planungsleistungen zur schnellen Reaktivierung der Siemensbahn • i2030-Projekt stärkt Berliner Nahverkehr (Foto: DB)
Aktuelles - Siemensbahn | Infoflyer vom 28.06.2019
Infoflyer zum i2030-Teilprojekt Siemensbahn
i2030 Teilprojekt Siemensbahn Infoflyer
i2030 Teilprojekt Siemensbahn Infoflyer
Aktuelles - Siemensbahn | RBB vom 26.03. 2019
Planung für Siemens-Campus wird Senatssache
RBB schreibt: "Außergewöhnliche stadtpolitische Bedeutung" (Bild: A. Jüttemann)
Aktuelles - Siemensbahn | B.Z. vom 06.04.2019
Siemensstadt 2.0 – die Bagger kommen in zwei Jahren
Die B.Z. schreibt: "Für das Millionenprojekt Siemensstadt 2.0 in Berlin beginnen die Bauarbeiten frühestens Anfang 2021."
Aktuelles - Siemensbahn | SenUVK Pressemitteilung 07.05.2019
Senatorin Lompscher: „Berlin braucht dringend leistbaren Wohnraum. Mit dem heutigen Beschluss erreichen wir die Zielgerade beim Bau von über 360 Wohnungen und einer Kita in der Wasserstadt Oberhavel."
Presse - Siemensbahn | Berliner Zeitung vom 28.06.2019
Wo heute noch Bäume wachsen, soll wieder die S-Bahn fahren
Siemensbahn zwischen Station Wernerwerk und Siemensstadt (Foto: VBB)
Siemensbahn zwischen Station Wernerwerk und Siemensstadt (Foto: VBB)
Presse - Siemensbahn | Tagesspiegel vom 08.04.2019
Siemensstadt wird zum "Zukunftsort"
Tagesspiegel: "Bis zu 600 Millionen Euro will der Technologiekonzern in ein neues Quartier investieren. Der Senat will das Projekt mit wohlwollender Förderpolitik begleiten." (Bild: A. Jüttemann)
Presse - Siemensbahn | Berliner Zeitung vom 22.03.2019
Die Wiederbelebung der Siemensbahn hat begonnen
Die Berliner Zeitung schreibt: "Bis zu 600 Millionen Euro will Siemens in Berlin investieren. An dem traditionsreichen Industriestandort soll ein Campus entstehen. Damit Siemensstadt 2.0 funktioniert, muss die Verkehrsverbindung besser werden."
Presse - Siemensbahn | Berliner Morgenpost vom 01.02.2019
Siemensbahn soll so schnell wie möglich wieder fahren
Gemäß Berliner Morgenpost soll die Siemensbahn, die 1980 stillgelegt wurde, zum Vorzeigeprojekt werden
Hintergrund - Siemensbahn
Die Siemensbahn - Texte und Bilder zusammengestellt von Dr. Andreas Jüttemann
"Siemensbahn, so heißt der heute stillgelegte Streckenstumpf der Berliner S-Bahn, der zwischen 1929 und 1980 als Anbindung der Siemenswerke an die Ringbahn (S41/42) in Betrieb war und dessen Bau zu großen Teilen vom Elektrokonzern SIEMENS finanziert wurde. Für eine Bahnstrecke, die zu elektrotechnischen Fabriken führt, war es natürlich ein Muss, gleich zu Eröffnung elektrifiziert zu werden." (Foto: A. Jüttemann)
Hintergrund - Siemensbahn
Der Flächennutzungsplan hat viel vor mit der Siemensbahn
Der Flächennutzungsplan ist der vorbereitende Bauleitplan in Berlin und wird vom Parlament beschlossen. Er gibt einen Überblick über die wichtigsten Planungsziele der Stadt und wird durch Änderungsverfahren ständig aktuell gehalten. (Bildausschnitt: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen)
Hintergrund - Siemensbahn
Das sagt Wikipedia zur Siemensbahn
"Die Siemensbahn ist eine S-Bahn-Strecke in Berlin. Sie ist nach der Firma Siemens & Halske benannt, die die Strecke in Eigenregie zwischen 1927 und 1929 baute. Sie ist knapp viereinhalb Kilometer lang und ist seit dem Reichsbahnerstreik im September 1980 außer Betrieb. Es gibt Pläne, die Strecke bis 2025 zu reaktivieren." (Foto: A. Jüttemann)
Hintergrund - Siemensbahn
Was war das VDE17?
"Verkehrsprojekte Deutsche Einheit Nr. 17: Bundeswasserstraßenverbindung Rühen – Magdeburg – Berlin. Dieses impliziert das Wasserstraßenkreuz Magdeburg, einen Ausbau der Unteren Havel-Wasserstraße und des Mittellandkanals, einschließlich des Elbe-Havel-Kanals. Zu diesem Bauprojekt gehören auch der Neubau der Schleuse Charlottenburg, die Begradigung eines Abschnittes der Spree und der Ausbau des Westhafenkanals zum Berliner Westhafen sowie in der ursprünglichen Planung der Teltowkanal und die Schleuse Kleinmachnow zum Berliner Osthafen." (Wikipedia)