Über uns

Das Projekt i2030 konzentriert sich insbesondere auf acht Teilprojekte in Berlin und Brandenburg. Planungsprozesse bei der Bahn-Infrastruktur sind komplex und dauern ihre Zeit. Um die Vorhaben zu beschleunigen, haben die Länder entschieden, die finanziellen Lasten der Planungen bis zur Phase zur Genehmigungsplanung zu übernehmen. Für die Planung und den Ausbau der Infrastruktur ist die DB Netze AG zuständig, mit Ausnahme der Heidekrautbahn, für die die Niederbarnimer Eisenbahn AG verantwortlich ist. Der VBB bündelt die gesamten Aktivitäten und bereitet die Entscheidungsprozesse vor. i2030 – mehr Schiene für Berlin und Brandenburg.

Berlin wächst

Das Land Berlin finanziert den Bahn-Regionalverkehr und die S-Bahn in Berlin. Es trägt bei i2030 die finanziellen Lasten bei der Planung der Infrastruktur zusammen mit dem Land Brandenburg. Das Land wird bei i2030 durch die Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, Regine Günther, repräsentiert.

Pendler sind uns wichtig

Das Land Brandenburg finanziert den Bahn-Regionalverkehr und die S-Bahn in Brandenburg. Es trägt bei i2030 die finanziellen Lasten bei der Planung der Infrastruktur zusammen mit dem Land Berlin. Das Land wird bei i2030 durch die Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung, Kathrin Schneider, repräsentiert.

Modernes Schienennetz

Die DB Netze AG plant und baut bei i2030 Schienen und Bahnhöfe für das Schienennetz von morgen: mehr Schienen, mehr Züge, mehr Klimaschutz.

Attraktiveres Bahnangebot

Der VBB koordiniert das in dieser Form bundesweit einmalige Vorhaben. Im Auftrag der Länder vergibt und controllt er die Leistungen im Schienenpersonennahverkehr und sorgt für einen einheitlichen Tarif in ganz Berlin und Brandenburg.